Brunnen am Lindenplatz bei Nacht. Hellerleuchtet durch die Straßenlaternen. Im Hintergrund der Maibaum der Bissener Maigesellschaft.Eine Kappelle im Sonnenlicht, Ein großer Baum und Steine im Vordergrund; Würselen PleyHerbstmorgen im Wurmtal; leichter Nebel zieht in der aufgehenden Sonne über Wiesen und BäumePfarrkirche St. Sebastian in herbstlichem Sonnenlicht

Zwischenergebnisse

Leitbilder und Ziele

Die Leitbilder für die zukünftige Entwicklung des Stadtteils Broichweiden zeigen, wo in den nächsten 10 bis 15 Jahren neue Akzente und Entwicklungsimpulse zu setzen sind und in welchen Handlungsfeldern was als zukunftsweisende Maßnahme einer nachhaltigen Stadtgestaltung dient.

Basierend auf der Analyse der Stärken und Schwächen sowie der Chancen und Risiken wurden zu den sechs Handlungsfeldern je drei Ziele formuliert, die den Rahmen für die künftige Siedlungsentwicklung definieren.

Ziele_Wohnen_Lebensumfeld1

Ziele_Mobilität_Wirtschaft

Dabei kristallisieren sich drei Bereiche heraus, die zum Teil bereits über konkrete Projekte in Vorbereitung
sind bzw. wo erheblicher Handlungsbedarf besteht. Diese drei räumlichen Schwerpunkte werden prioritär im
Fokus der zukünftigen Entwicklung stehen:

·Entwicklungsgebiet des Bebauungsplans Nr. 230 “Bereich Jülcher Straße / Nassauer Straße”

Mit dem Landeswettbewerb ‘Bauen mit Holz’, der im Dezember 2021 startet und im Sommer 2022 abgeschlossen
sein wird, entsteht auf einer großflächigen Industriebrache der ehemaligen Großbäckerei Kinkartz ein neues durchmischtes Wohngebiet in nachhaltiger Bauweise und mit Infrastruktureinrichtungen, die dem gesamten Stadtteil zugutekommen. Über Wohnraumangebote für unterschiedliche Zielgruppen werden neue Bewohnerinnen und Bewohner nach Broichweiden ziehen.

·Sport- und Kulturzentrum mit einer neuen Mitte am Markt

Der Markplatz soll als neuer Treffpunkt im Quartier zu einer attraktiven Freifläche umgestaltet werden. Die baufälligen Sporthallen am Markt und Helleter Feldchen werden durch eine neue multifunktionale Anlage ersetzt, die den engagierten Sport- und Kulturvereinen eine hochwertige Sportstätte für den Amateurliga- und Breitensport sowie ein neues Zentrum zur Brauchtumspflege bieten wird. Neue Gebäudefür Wohnungen, Einzelhandel und Gastronomie sollen die Neue Mitte ergänzen.

·Umgestaltung der Hauptstraße und Jülicher Straße

Die den Stadtteil querende Achse der L 136 birgt aufgrund der hohen Verkehrsbelastung mit hohem LKW-Anteil sowie des zum Teil sehr engen Straßenquerschnitts zahlreiche Konflikte, die die Verkehrssicherheit, Lärm- und Luftschadstoffbelastung betreffen. Wenn es gelingt, den Durchgangsverkehr zu reduzieren und die gefährlichen Kreuzungsbereiche umzubauen, werden auch weitere Nutzungen im Umfeld davon profitieren, wie z. B. eine verbesserte Aufenthaltsqualität auf dem Jodokusplatz, ein sicheres barrierefreies Wegenetz oder eine Aufwertung der zentralen Einkaufslage.

 

Entwicklungsoptionen

Die 18 Ziele zu den Handlungsfeldern sind im Entwurf des Entwicklungsplans zusammengefasst und – soweit sie räumlich dargestellt werden können – farbig hinterlegt. Außerdem ist jedem Ziel ein Symbol zugeordnet. Wie diese Ziele umgesetzt werden können, zeigen die daraus abgeleiteten und durchnummerierten Maßnahmen.

Räumlich überschneiden sich die Zielvorgaben in mehreren Bereichen, so dass der Handlungsbedarf sich hier verdichtet. Hervorzuheben sind die Anpassungen an den demografischen, gesellschaftlichen und klimatischen Wandel, die sich in den Handlungsfeldern Wohnen, Lebensumfeld und Umwelt wiederfinden. Hieraus abgeleitet werden Maßnahmen insbesondere für die Einfamilienhäuser in den beiden großen Wohngebieten der 1970er Jahre, um sie dem Lebenszyklus und den damit verbundenen veränderten Anforderungen der Bewohner:innen
anzupassen sowie die Anforderungen an Energieeffizienz oder Wasserkreislauf zu erfüllen.

Entwicklungsplan-Broichweiden_Konzept_Vorschlag_2022-01-25

 

 

 

 

 



Handlungsfelder