Stadtplan Impressum Sitemap Links Grusswort des Bürgermeisters
 
Headergrafik mit Bildern der Stadt Würselen
Schrift:

Aktuelle Informationen  

 

 

 

Ausbildung   Würselen für Touristen   Grillplatz  Termine und Veranstaltungen

Stellenangebote   Ausschreibungen  Ausbau Kreuzstraße  Stadtverwaltung A-Z

  

 

  

tihange-info

 

 

logo-btw

portal-logo

   

 

 

Nachrichten

 


Wed Sep 20 14:19:00 CEST 2017

„Nur die Liebe zählt“ – Ehegattensplitting ein Auslaufmodell!

Frauennetzwerk der StädteRegion Aachen greift frauenpolitisches Thema auf



Foto: Elisabeth Thesing-Bleck
Politikerinnen und Politiker mit Vertreterinnen des Frauennetzwerkes StädteRegion Aachen e.V.
Vordere Reihe von links nach rechts: Andrej Hunko MdB (Die Linke), Frank Schniske (FDP),  Ulla Schmidt MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (SPD), Birgit Kuballa (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Herzogenrath), Anne Katrin Steibert ( DGB), Renate Weidner (Zonta Club e.V.)
Hintere Reihe von links nach rechts: Daniela Wallraf – Pflug (Moderatorin), Michael Kirsch (CDU),  Rita Winkels ( Gleichstellungsbeauftragte Universitätsklinikum RWTH Aachen), Melanie Seufarth ( Bündnis 90/ Grüne) , Silke Tamm-Kanj (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Würselen und stellvertretende Vorsitzende Frauennetzwerk StädteRegion Aachen e.V.), Matthias Achilles (PIRATEN), Birgitt Seifarth ( VAMV e.V.)

 

Würselen/StädteRegion Aachen (psw). Kurz vor der Bundestagswahl hat das Frauennetzwerk StädteRegion Aachen e.V. zu einer hochinteressanten, wichtigen frauenpolitischen Diskussionsveranstaltung in das Haus Löwenstein in Aachen zum Thema „Ehegattensplitting“ eingeladen.
Seit den 1950er Jahren wird in Deutschland das sogenannte Splittingverfahren zur Berechnung der Einkommenssteuer von Ehepaaren angewendet. „Schatz, lass uns heiraten und Steuern sparen!“ ist in diesem Zusammenhang ein viel genutzter Satz. Es ist ein Steuersystem, welches die Erwerbsarbeit von Ehefrauen zurückdrängen wollte. Unverheiratete Paare und Alleinerziehende profitieren nicht vom Steuervorteil. Gleichzeitig kann das Splitting für Ehepartner bei Scheidung, i. d. R. insbesondere für die Ehefrauen, dramatische Folgen haben. Welche Alternativen gibt es? Was sollte/muss geändert werden? Was wollen die Parteien in der neuen Bundesregierung dazu beitragen?
Nicola Berkhoff, Vorstand des Landesverbandes allein erziehender Mütter und Väter NRW e.V. (VAMV e.V.) hielt einen sehr informativen, anschaulichen Fachvortrag. Die anschließende engagierte Diskussion führten Ulla Schmidt MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages (SPD), Michael Kirsch (CDU), Melanie Seufarth (Bündnis 90/Die Grünen), Andrej Hunko MdB (Die Linke), Frank Schniske (FDP) sowie Matthias Achilles (PIRATEN).
Zum Abschluss stand fest: Das Ehegattensplitting ist überholt! Es muss eine zeitgemäße, gesellschaftliche und geschlechtergerechte Alternative umgesetzt werden.
Herausgegeben am 20.09.2017 / Pressestelle Stadt Würselen für das Frauennetzwerk der StädteRegion Aachen – Miriam Ameri